Jeff Bridges

Cast

* 4. Dezember 1949 in Los Angeles, Kalifornien, USA • Schauspieler

Jeff Bridges

Biographie

1950 war der Sohn des Schauspielers Lloyd Bridges gerade vier Monate alt, als er von Jane Greer zum ersten Mal vor eine Kinokamera gehalten wurde. Sein früher Auftritt in John Housemans The Company She Keeps ließ die Filmwelt allerdings noch unbeeindruckt. Trotzdem trat Jeff Bridges schon als Schüler zusammen mit seinem Bruder Beau regelmäßig in den Fernseharbeiten seines Vaters auf, beispielsweise in der TV-Serie Abenteuer unter Wasser. Jeff nahm dann Schauspielunterricht und beendete seine Ausbildung im Herbert Bergdorf Studio in New York.

Seit seiner Rolle in Die letzte Vorstellung (1971) von Peter Bogdanovich gehörte Jeff Bridges zu den Stars des Jungen Hollywood. Er etablierte sich wie kein anderer in der überzeugenden Rollen, in denen er junge Amerikaner auf der Suche nach sich selbst spielte. Auf diese Rolle hat er sich selbst jedoch nie festlegen lassen.

Neben Filme mit den Jungen Wilden der Branche wie Michael Cimino, bei dessen legendären Millionen-Dollar-Desaster Heaven's Gate (1980) Bridges mitspielte, agierte er auch unter der Regie von Hollywood-Haudegen wie John Huston (Fat City 1972) und John Frankenheimer (The Iceman Cometh 1973). Zu seinen wichtigsten Filmen gehören Michael Cimimos Die letzten beißen die Hunde (1974) an der Seite von Clint Eastwood, John Carpenters Starman (1984), Francis Ford Coppolas Tucker (1988), Peter Weirs Fearless - Jenseits der Angst (1993) und Joel & Ethan Coens The Big Lebowski (1998).

Einen besonderen Stellenwert in seiner Karriere nehmen außerdem der swingende Musikfilm Die fabelhaften Baker Boys (1989) von Steve Kloves mit Michelle Pfeiffer, in dem er nach langer Zeit wieder an der Seite seines Bruders Beau spielte, und Texasville (1991) von Peter Bogdanovich ein, der allerdings als die verunglückte Fortsetzung des Bogdanovich-Klassikers Die letzte Vorstellung spektakulär an der Kinokasse floppte.

2002 sahen wir ihn beeindruckend in "K-PAX - Alles ist möglich" neben OSCAR Preisträger Kevin Spacey. 2003 kam er neben Tobey Maguire mit "Seabiscuit" in unsere Kinos, anschliessend war er in "The Door in the Floor" zu sehen, in dem er wieder eindrucksvoll beweisen konnte, was für ein grandios agierender Darsteller Jeff Bridges ist.

Der schon 1994 mit einem Stern auf dem Walk of Fame geehrte Bridges erhielt für seine Darstellung des demokratischen US-Präsidenten Jackson Evans in "Rufmord - Jenseits der Moral" (2000; klare Anspielung auf den Clinton/Lewinsky-Skandal) seine vierte Oscar-Nominierung. 2005 setzte Kultregisseur Terry Gilliam in "Tideland" wieder auf zwielichtige Typen, was Bridges, der in dem Film mit seiner Tochter zu seinen Wurzeln in Texas zurückkehrte, hervorragend umzusetzen verstand.

Als raubeiniger Trainer in einer Turnakademie war er ein Jahr später in "Rebell in Turnschuhen" zu sehen und 2008 gehörte Jeff Bridges neben Robert Downey jr. und Gwyneth Paltrow zur großartigen Besetzung der Comic-Adaption "Iron Man". Der Marvel-Verlag erteilte Jon Favreau den Regieauftrag und trotz zuerst verhaltener Stimmen bewies dessen Cast-Entscheidung ein äußerst gelungenes Zusammenspiel.

In der Militärsatire "Männer, die auf Ziegen starren" glänzt er als Hippie-Kommandant und sein eindringliches Spiel als Country-Veteran auf der Suche nach der letzten Chance in "Crazy Heart" bescherte ihm die fünfte Oscar-Nominierung - und endlich auch die begehrte Auszeichnung, die er sichtlich gerührt unter stehenden Ovationen entgegennahm.

Jeff ist seit 1975 mit Susan Geston verheiratet, mit der er 3 Kinder hat. Außerdem ist er der Sohn des erfolgreichen Schauspielers Lloyd Bridges ("Hot Shots!") und der Bruder von Beau Bridges, der ebenfalls Schauspieler ist und mit Jeff "Die fabelhaften Baker Boys" drehte. Und es geht weiter: Seine Neffen Casey, Jordan und Dylan Bridges, sowie seine Nichte Emily Bridges sind ebenfalls alle - na, wer kommt drauf? Richtig - Schauspieler.

 

Oscar-Preise

2010: Bester Hauptdarsteller: Crazy Heart

 

Oscar-Nominierungen

1971: Bester Nebendarsteller: Die letzte Vorstellung
1974: Bester Nebendarsteller: Die letzten beißen die Hunde
1984: Bester Hauptdarsteller: Starman
2000: Bester Nebendarsteller: Rufmord - Jenseits der Moral

 

Filmografie

1950: Auf Bewährung freigelassen (The Company She Keeps)
1969: In einer Nacht wie dieser (Silent Night, Lonely Night)
1970: (The Yin And Yang Of Mr. Go)
1970: (In Search Of America)
1970: (Halls Of Anger)
1971: Die letzte Vorstellung (The Last Picture Show)
1972: (Fat City)
1972: In schlechter Gesellschaft (Bad Company)
1973: (The Last American Hero)
1973: (The Iceman Cometh)
1973: (Lolly Madonna XXX)
1974: Den letzten beißen die Hunde (Thunderbolt And Lightfoot)
1975: (Rancho Deluxe)
1975: Im Herz des Wilden Westen (Hearts Of The West)
1976: Mr. Universum (Stay Hungry)
1976: King Kong (King Kong)
1978: Rendezvous mit einer Leiche (Somebody Killed Her Husband)
1979: Philadelphia Clan (Winter Kills)
1979: (The American Success Company)
1980: Heaven's Gate (Heaven's Gate)
1981: Cutters Way - Keine Gnade (Cutter's Way)
1982: Liebesgrüße aus dem Jenseits (Kiss Me Goodbye)
1982: Tron (Tron)
1984: Starman (Starman)
1984: Gegen jede Chance (Against All Odds)
1985: Das Messer (Jagged Edge)
1986: (The Thanksgiving Promise)
1986: Der Morgen danach (The Morning After)
1986: 8 Millionen Wege zu sterben (8 Million Ways To Die)
1987: Nadine - Eine kugelsichere Liebe (Nadine)
1988: Tucker (Tucker: A Man And His Dream)
1989: Zweites Glück (See You In The Morning)
1989: Die fabelhaften Baker Boys (The Fabulous Baker Boys)
1989: (Cold Feet)
1991: Texasville (Texasville)
1991: König der Fischer (The Fisher King)
1992: American Heart- Die zweite Chance (American Heart)
1993: Fearless - Jenseits der Angst (Fearless)
1993: Spurlos (The Vanishing)
1994: Explosiv - Blown Away (Blown Away)
1995: Wild Bill (Wild Bill)
1996: (Hidden In America)
1996: White Squall (White Squall)
1996: Liebe hat zwei Gesichter
1998: The Big Lebowski
1999: Arlington Road
1999: Die Muse
2000: Simpatico
2000: Rufmord - Jenseits der Moral
2002: K-Pax - Alles ist möglich
2003: Seabiscuit
2003: Masked and Anonymous
2004: The Door in the Floor - Die Tür der Versuchung
2005: Dirty Movie (The Moguls)
2005: Tideland
2006: Rebell in Turnschuhen (Stick It)
2007: König der Wellen (Stimme)
2008: Iron Man
2008: New York für Anfänger (How to lose friends & alienate people)
2008: Pablo
2009: The Open Road
2009: Männer die auf Ziegen starren
2009: Crazy Heart
2010: Tron Legacy (3D)
2010: True Grit
2013 - R.I.P.D.
2014 - Hüter der Einnerung
2014 - Seventh Son
2016 - Hell or High Water