Oscar

53.Oscar-Verleihung [1981]

31.März 1981 -  Dorothy Chandler Pavilion - Gastgeber: Johnny Carson

Der Schauspieler Robert Redford war der Star der 53.Oscar-Verleihung. Sein erster selbst inszenierter Film "Eine ganz normale Familie" wurde zum Besten Film des Jahres 1980 gewählt und brachte ihm als Regisseur seinen ersten Oscar ein. Ende der 60er Jahre gelang ihm mit der Rolle des Sundance Kid in George Roy Hills "Butch Cassidy & Sundance Kid" (1969) der Durchbruch zum Superstar. Trotz seiner zum Teil sehr politischen und sozial engagierten Filme erhielt er als Schauspieler bis auf eine Oscar-Nominierung für seine Rolle in "Der Clou" (1973) keine entsprechende Anerkennung. Das er ausgerechnet mit seiner ersten Regiearbeit den Oscar gewinnen würde, damit hatten nur wenige, am allerwenigsten er selber gerechnet.

Robert De Niro gewann mit seiner vierten Nominierung seinen zweiten Oscar, den ersten bekam er 1974 als Bester Nebendarsteller in "Der Pate II". Für die brillante Verkörperung des Boxers Jake La Motta in Martin Scorseses "Wie ein wilder Stier" wurde er zu recht ausgezeichnet. Ansonsten konnte der Streifen nur noch den Preis für den Besten Schnitt gewinnen - Regisseur Scorsese oder Joe Pesci und Cathy Moriarty (Nebenrollen) gingen leer aus.

Ihren ersten Oscar gewann Sissy Spacek für die Hauptrolle der Loretta Lynn in Michael Apteds "Nashville Lady". Spacek hat in dem Film alle Songs der Country-Sängerin selber gesungen. Newcomer Timothy Hutton erhielt den Oscar als bester Nebendarsteller in "Eine ganz normale Familie". Mary Steenburgen holte sich mit ihrer einzigen Nominierung den begehrten Filmpreis für ihre Rolle in "Melvin und Howard".

Beim besten ausländischen Film siegt überraschend der Beitrag der UdSSR "Moskau glaubt den Tränen nicht" von Wladimir Menshow. Der Film setzte sich u.a. gegen "Kagemusha" von Akira Kurosawa und "Die letzte Metro" von François Truffaut durch. Henry Fonda wurde der Ehren-Oscar überreicht, zuvor hatte er lediglich eine Nominierung für "Früchte des Zorns" (1940) erhalten. Interessanterweise konnte er ein Jahr später einen Oscar für "Am goldenen See" gewinnen.

      4 Oscars für Eine ganz normale Familie

 

 

 

Eine ganz normale Familie

Oscars:
Film
Regie - Robert Redford
Adaptiertes Drehbuch
Nebendarsteller - Timothy Hutton

Nominierungen:
Hauptdarstellerin - Mary Tyler Moore
Nebendarsteller - Judd Hirsch


 


 

 

Bester Film

Team von Ordinary People

Eine ganz normale Familie
Nashville Lady
Der Elefantenmensch
Wie ein wilder Stier
Tess

 

 

Beste Regie

Robert Redford

Robert Redford - Eine ganz normale Familie
David Lynch - Der Elefantenmensch
Martin Scorsese - Wie ein wilder Stier
Richard Rush - Der lange Tod des Stuntman Cameron
Roman Polanski - Tess
 
 

 

Bester Hauptdarsteller

Robert De Niro

Robert De Niro - Wie ein wilder Stier
John Hurt - Der Elefantenmensch
Robert Duvall - Der große Santini
Peter O'Toole - Der lange Tod des Stuntman Cameron
Jack Lemmon - Ein Sommer in Manhattan

 

 

Beste Hauptdarstellerin

Sissy Spacek

Sissy Spacek - Nashville Lady
Gena Rowlands - Gloria, die Gangsterbraut
Mary Tyler Moore - Eine ganz normale Familie
Goldie Hawn - Schütze Benjamin
Ellen Burstyn - Der starke Wille

 

 

Bester Nebendarsteller

John Gielgud

Timothy Hutton - Eine ganz normale Familie
Michael O'Keefe - Der große Santini
Jason Robards - Melvin und Howard
Judd Hirsch - Eine ganz normale Familie
Joe Pesci - Wie ein wilder Stier

 

 

Beste Nebendarstellerin

Mary Steenburgen

Mary Steenburgen - Melvin und Howard
Diana Scarwid - Max's Bar
Eileen Brennan - Schütze Benjamin
Cathy Moriarty - Wie ein wilder Stier
Eve Le Gallienne - Der starke Wille