Oscar

86.Oscar-Verleihung [2014]

2.März 2014  -  Dolby Theatre - Gastgeber: Ellen DeGeneres 

Das Sklavendrama "12 Years a Slave" von Regisseur Steve McQueen hat den Oscar als bester Film gewonnen. Es war das erste Mal, dass ein Werk eines schwarzen Filmemachers in dieser Kategorie triumphierte. Produzent Brad Pitt nahm am frühen Montagmorgen in Hollywood den Oscar entgegen, übergab dann aber das Mikrofon an den britischen Regisseur. "Ich widme diesen Preis allen Menschen, die jemals unter Sklaverei gelitten haben, und den 20 Millionen Menschen, die noch heute darunter leiden", sagte McQueen in seiner Dankesrede. Der Film erhielt zudem zwei weitere Oscars: Die schwarze Schauspielerin Lupita Nyong'o wurde als beste Nebendarstellerin geehrt; außerdem erhielt "12 Years a Slave" den Oscar für das beste adaptierte Drehbuch.

Der große Gewinner dieser Oscar-Nacht war das Weltraumdrama "Gravity". Der 3D-Film von Regisseur Alfonso Cuarón räumte sieben goldene Statuen ab, darunter den wichtigen Oscar für die beste Regie. Cuarón ist damit der erste Mexikaner, der einen Regie-Oscar bekam. Außerdem triumphierte sein Film in den Kategorien Filmmusik, Kamera, Spezialeffekte, Filmschnitt, Tonmischung und Tonschnitt. "Gravity" konnte demnach vornehmlich in den technischen Kategorien wie Spezialeffekte und Schnitt triumphieren. Bei den begehrten Darstellerkategorien kam es stattdessen im wesentlichen zu Favoritensiegen: Cate Blanchett konnte für ihre Rolle der gefallenen Society-Lady in Woody Allens "Blue Jasmine" erwartungsgemäß die Auszeichnung als beste Hauptdarstellerin für sich entscheiden. Matthew McConaughey wurde für seinen Part eines HIV-infizierten Cowboys im Aidsdrama "Dallas Buyers Club" belohnt, für den er mehr als 20 Kilogramm abgenommen hatte. Auch in der Nebendarsteller-Sparte zählte "Dallas Buyers Club" zu den Gewinnern, wurde doch Jared Leto als Transsexueller von den Academy-Mitgliedern zum Sieger gekürt. Eine kleine Überraschung war allenfalls, dass die aus Afrika stammende Debütantin Lupita Nyong'o für ihre Leistung in "12 Years a Slave" als beste Nebendarstellerin ausgezeichnet wurde und damit unter anderen die hoch gehandelte Jennifer Lawrence aus "American Hustle" deklassierte.

Überhaupt war "American Hustle" der große Verlierer des Abends. Das von Kritikern gelobte Gangsterverwirrspiel von David O. Russell konnte von seinen zehn Nominierungen sage und schreibe null in einen Oscar ummünzen. Einen einsamen Rekord stellte indes Italien auf: Durch die Wahl von Paolo Sorrentinos "La Grande Bellezza" zum besten nicht-englischsprachigen Film, setzte sich das Land in der Allzeitwertung beim Auslandsoscar klar von Frankreich ab. Insgesamt elf Auszeichnungen erhielt Italien in dieser Kategorie, während Frankreich hier "nur" auf neun kommt. Ihren ersten Oscar für einen animierten Langfilm erhielten indes die Walt Disney Animation Studios, deren Hit "Frozen" auch den Preis für den besten Song abräumte.

Gastgeberin Ellen DeGeneres, die die Verleihung bereits 2007 moderiert hatte, holte zwar in ihrem Eröffnungs-Monolog zum üblichen Rundumschlag auf Kosten der Nominierten aus. "Ihr habt zusammen schon über 1.400 Filme gemacht - und seid zusammen 6 Jahre aufs College gegangen", beschied die 56-Jährige ihren Kollegen, die sie wiederholt im Zuschauerraum begrüßte. Dort verteilte sie Pizza unter den Stars, schenkte Bradley Cooper nach der verlorenen Nebendarsteller-Kategorie ein Lotterieticket als Trostpreis und knipste mit u.a. Meryl Streep, Brad Pitt und Angelina Jolie ein "Selfie" (Selbstporträt), das daraufhin auf Twitter in nicht mal einer Stunde mehr als 1,3 Millionen Mal geteilt wurde.

      3 Oscars für 12 Years a Slave

 

 

12 Years a Slave

Oscars:
Film
Nebendarstellerin - Lupita Nyong'o
Adaptiertes Drehbuch - John Ridley
 

Nominierungen:
Regie - Steve McQueen
Hauptdarsteller -  Chiwetel Ejiofor
Nebendarsteller - Michael Fassbender
Szenenbild - Adam Stockhausen, Alice Baker
Kostümdesign - Patricia Norris
Schnitt - Joe Walker
 

 

 

Bester Film

12 Years a Slave Crew

 

12 Years a Slave
American Hustle
Captain Phillips
Dallas Buyers Club
Gravity
Her
Nebraska
Philomena
The Wolf of Wall Street

 

Beste Regie

Alfonso Cuarón

 

Alfonso Cuarón - Gravity
Steve McQueen - 12 Years a Slave
Alexander Payne - Nebraska
David O. Russell - American Hustle
Martin Scorsese - The Wolf of Wall Street

 

 

 

Bester Hauptdarsteller

Matthew McConaughey

 

Matthew McConaughey - Dallas Buyers Club
Christian Bale - American Hustle
Bruce Dern - Nebraska
Leonardo DiCaprio - The Wolf of Wall Street
Chiwetel Ejiofor - 12 Years a Slave

 

 

 

Beste Hauptdarstellerin

Cate Blanchett

 

Cate Blanchett - Blue Jasmine
Amy Adams - American Hustle
Sandra Bullock - Gravity
Judi Dench - Philomena
Meryl Streep - Im August in Osage County

 

 

 

Bester Nebendarsteller

Jared Leto

 

Jared Leto - Dallas Buyers Club
Barkhad Abdi - Captain Phillips
Bradley Cooper - American Hustle
Michael Fassbender - 12 Years a Slave
Jonah Hill - The Wolf of Wall Street

 

 

 

Beste Nebendarstellerin

Lupita Nyong'o

 

Lupita Nyong'o - 12 Years a Slave
Sally Hawkins - Blue Jasmine
Jennifer Lawrence - American Hustle
Julia Roberts - Im August in Osage County
June Squibb - Nebraska